Archiv Felsberg

Die Ederbrücke in Altenbrunslar

Die erste Ederbrücke aus Sandsteinen wurde 1885 erbaut. Vorher gab es nur einen Holzsteg (Specke) im Sommer und einen Fährmann im Winter. Damit setzten auch die Schulkinder über, wenn sie zur Schule nach Neuenbrunslar wollten. Im Herbst wurde der Steg immer wegen des zu erwartenden Hochwassers und des Eisgangs abgenommen.
Beim Brückenbau wurde täglich 12 Stunden gearbeitet, es waren auch Maurer aus Bayern beschäftigt.
Ein Teil der Steine mußte mit Pferdewagen aus Balhorn herbeigefahren werden, die übrigen wurden hier gebrochen.
Die Einwohner zahlten freiwillige Spenden, ein Teil des aufzubringenden Geldes wurde bei der Landeskreditkasse in Kassel geliehen.
Manche Leute zahlten noch im zweiten Weltkreig Zinsen für den Brückenbau.

Der 17. Mai 1943 ist noch vielen Altenbrunslarern in schlechter Erinnerung.
Durch einen Bombenangriff auf die Edertalsperre wurde das gesamte untere Edertal überflutet.
Der größte Teil des Unterdorfes stand unter Wasser.
Die Brücke hielt den Wassermassen stand, nur der Oberbau musste erneuert werden.

Der Text stammt zum Teil von der offiziellen Website von Altenbrunslar, die Sie hier finden.

Auch einen Artikel zur Erneuerung in 2015 finden Sie hier.

 


Dieser Beitrag wurde eingestellt von: Nina Mantel
Zurück